A Print Star is born: "Target Packaging"

A Print-Star is born! Target Packaging entert ab heute die Märkte.

A Print-Star is born! Target Packaging entert ab heute die Märkte.
Online-Händler, Fulfillment-Dienstleister und Werbepartner mit einer greifbaren Zielguppendefinition können heute einen Luftsprung machen! Vorbei die Zeit, in der man endlos Geld in Paketbeileger verschnalzen konnte, ohne deren Erfolgsrate messen zu können, ohne eine klare Forderung an die Zielgruppenerreichbarkeit formulieren zu können, ohne so recht zu wissen, welcher ROI realistisch ist. Und ohne einen prickelnden Mehrwert im Päckchen des Endkunden zu verstauen.

Mit intelligent Printvertising wird jetzt alles anders.
Denn ab sofort wird clever individualisiert! Mit unserer Patentidee drucken wir zielgruppengenaue Paketbeileger und Print-Anzeigen. Just in Time. Ohne logistischen Aufwand. Mit vollautomatischen, komplett fertigen Tools und Schnittstellen, die nur noch auf die Integration an der Verpackungsstraße warten.
Das heißt im Klartext ...
... dass Erika Mustermann ab sofort mit ihrer Online-Bestellung keine schlackernden Rabattvorschläge und Couponheftchen mehr erhält, die sie doof findet und die sie deshalb alle miteinander in die Altpapiertonne plumpsen lässt. Sondern Erika Mustermann erhält neuerdings mit einer Beilegerbroschüre genau die Produkte und Marken, die sie sich vorher schon einmal online angesehen hat und bei denen man mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass sie ihr super gefallen haben.

Und was passiert dann?
Ganz einfach: Erika bestellt erneut. Sie wird von der Erstkundin zur Wiederkäuferin. Und dann zur langjährigen, treuen Stammkundin.

Diese Print-Revolution hat noch keinen wirklichen Namen. Wir bei Adnymics nennen sie meistens schnöde "Print-Retargeting". Oder "Print-Cross-Selling". Aber wenn wir an manchen Tagen recht zufrieden mit uns sind, auch mal: "Die genialste Erfindung zwischen Print und Online der vergangenen 10 Jahre." Naja. Sehen Sie sich am besten gleich mal unser Video mit Sandra Staub an, da erklären wir's auf dem Boden der Tatsachen nochmal konservativ und fast ohne Leuchten in den Augen.